Buchbesprechung: Hannes Hase

Bei einer Allergie tappen viele Menschen anfänglich oft im Dunkeln. Die Symptome kommen und gehen. Ein Heuschnupfen kann als Erkältung gedeutet werden. Oder bei juckender Haut werden Auslöser von außen vermutet. Hannes Hase kommt den Auslösern zusammen mit dem Doktor auf die Spur. Seine Familie und Freunde helfen ihm dabei, kreative Lösungen zu finden, um den Allergenen aus dem Weg zu gehen.

Unter der Lupe: Hannes Hase. Es gibt für alles im Leben eine Hasenlösung

Hard Facts: Geschrieben von Astrid Wörn. Illustration: Sandra Bretschneider. 2007 erschienen im Vektor-Verlag. 24 Seiten. Kostenpunkt: 9,80 Euro.

Plot (Achtung Spoiler): Hannes Hase wohnt in der Stadt, seine Hasenhöhle liegt in einem hübschen, grünen Hinterhof. Eines Tages hat er nach leckeren Möhrenpuffern Bauchschmerzen, Übelkeit und Juckreiz. Er fühlt sich sehr krank. Am nächsten Morgen ist zum Glück alles wie verflogen und er kann mit seinen Freunden im Gras tollen. Umso größer ist die Überraschung, als es ihm nach einiger Zeit draußen schon wieder schlecht geht. Diesmal muss der kleine Hase ganz furchtbar niesen, vielleicht ist es ein Sommer-Schnupfen? Mama Hase bringt Hannes zum Arzt. Es folgen ein ausführliches Gespräch und Allergietestungen von Fell und Blut. Die Vermutung, dass er auf die Möhrenpuffer reagiert, bestätigt sich. Auch einen Heuschnupfen stellt der Doktor fest, dies käme häufig zusammen vor. Der kleine Hase ist ganz niedergeschlagen. Aber sein Hundefreund und das Eichhörnchen aus dem Stadtpark finden eine Lösung. Im Stadtpark am See ist ganz feiner Sand, dort kann er mit seinen Freunden spielen. Und Papa besorgt sich ein neues Kochbuch. Zum Pflegen nimmt er von nun an eine Creme und nachts trägt er ein weiches T-Shirt. Hannes Hase ist wieder happy, denn es gibt für alles eine Hasenlösung.

Richtig gut gefallen hat uns:

  • die lebendigen und farbenfrohen Aquarelle: sie entführen die kleinen Leser ab Seite 1 in die Welt von Hannes Hase
  • die Texte auf den einzelnen Seiten: sie sind leicht zu lesen und haben eine angenehme Länge
  • die Feinfühligkeit und die Empathie, die in dieser Geschichte stecken
  • der sympathische Protagonist Hannes Hase, mit dem sich Kinder gut identifizieren können
  • die medizinische Recherche: Allergie-Testungen und Schlussfolgerungen sind sehr genau beschrieben

Luft nach oben sehen wir:

  • Die im Buch beschriebene Kreuzallergie von Möhre und Gras gilt (bei Menschen) als eher seltene Kreuzallergie. Da es sich um einen kleinen Hasen handelt, halten wir es aber für plausibel, dass eine Sensibilisierung gegen Möhren vorliegt.
  • Werbung: Wir finden schade, dass die Produktplatzierungen von Weleda und hessnatur nicht als solche kenntlich gemacht werden. Erst am Ende des Buches wird angezeigt, dass die beiden Firmen den Druck des Buches unterstützt haben. Da hat sich Hannes Hase schon längst mit der orangefarbenen Ringelblumensalbe eingecremt und sein tolles, weiches Baumwoll-T-Shirt zum Schlafen angezogen. Wir hätten uns gewünscht, dass diese Szenen im Sinne einer unabhängigen Gesundheitsinformation ohne Produktplatzierung formuliert oder als echte Werbung gekennzeichnet worden wären.

Fazit: Hannes Hase ist ein gelungenes Kinderbuch zum Thema Allergien. Es befasst sich behutsam mit den Gefühlen der Kinder. Es zeigt, dass man mit den Folgen einer Allergie nicht alleine umgehen muss, Familie und Freunde sind für Hannes da. Die Macherinnen verlieren bei aller medizinischer Detailliertheit die Zielgruppe Kinder nicht aus den Augen. Wir freuen uns sehr, dass dieser Spagat gelungen ist. Die Altersangabe reicht von 3 bis 8 Jahren. Wir denken, dass das Buch sowohl beim Vorlesen als auch beim eigenständigen Lesen viel Freude bereiten und vor allem Mut machen kann. Da auf den jeweiligen Seiten nicht kenntlich gemacht wurde, dass die Inhalte durch die Sponsoren Weleda und Hess Natur inspiriert wurden, erreicht das Buch bei uns eine Bewertung von 4 Sternen.

Gesamtbewertung: bewertung_buchbesprechung_viersterne