23. Juli 2020
Allergie im Urlaub – 5 Fragen, 5 Antworten

Deutschland und die EU-Länder lassen sich trotz Corona wieder bereisen. Die folgenden Hinweise unterstützen einen entspannten Urlaub – auch mit Allergie.

Im Gebirge nimmt der Pollenflug ab 1600 Höhenmetern deutlich ab, auch die Belastung mit Schimmelpilzen und Hausstaubmilben ist minimal.
  • Wo liegt der beste Urlaubsort für Menschen mit Allergie?
    „Den“ Ort gibt es leider nicht, denn jede/r Mensch mit Allergie oder Asthma hat individuelle Anforderungen. Generell ist der Pollenflug am Meer gering. Für Menschen mit Allergie auf Hausstaubmilben oder Schimmelpilze ist ein Strandurlaub aber kein Vergnügen – die feuchte Meeresluft ist für beide Allergene ein guter Nährboden. ECARF hat genauere Infos zu Allergien im Badeurlaub
    Im Gebirge nimmt der Pollenflug ab 1600 Höhenmetern deutlich ab. Außerdem die Belastung mit Schimmelpilzen und Hausstaubmilben dort minimal.

 

  • Wie finde ich die passende Unterkunft?
    Eine Reihe Hotelbetriebe hat sich auf Menschen mit Allergie eingestellt. Das reicht von Zimmern mit Parkett statt Teppich und glatten Wänden mit möglichst wenig Staubfänger-Möbeln bis zum Küchenpersonal, das sich mit Nahrungsmittelallergien auskennt und entsprechend kocht. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Heilbäderverband (DHV) zertifiziert ECARF seit 2014 „allergikerfreundliche Kommunen“. In diesen zertifizierten Kommunen gibt es geprüfte allergikerfreundliche Unterkünfte und allergikerfreundliche Gastronomie und Einzelhandel.

 

  • Habe ich alles Wichtige dabei?
    Die ECARF-Checkliste hilft, nichts Wichtiges zu vergessen.

 

  • Wie kommuniziere ich meine Allergie im Ausland?
    Vlašský ořech? Oder łupacz? Für Menschen mit Nahrungsmittelallergie bleibt es wichtig, in einer fremden Sprache genau sagen zu können, was sie nicht vertragen. Die Übersetzung von 130 allergieauslösenden Lebensmitteln gibt es übersichtlich übersetzt im Netz – in 22 Fremdsprachen. Mehr dazu beim Europäische Verbraucherzentrum Deutschland mit seinem Allergie-Wörterbuch.
    Vlašský ořech ist übrigens Tschechisch und bedeutet Walnuss; łupacz heißt der Schellfisch auf Polnisch.

 

  • Wenn doch eine Notfallbehandlung nötig wird? Dann lohnt es sich, die EHIC dabei zu haben. EHIC ist das Kürzel für European Health Insurance Card, also die Europäische Krankenversicherungskarte. Damit hat man Anspruch auf eine Behandlung durch das öffentliche Gesundheitssystem des jeweiligen Landes – zu gleichen Bedingungen und Kosten wie die im Land Lebenden. Die Karte gilt in allen EU-Ländern und Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz.
    Gesetzlich Versicherte müssen die Karte normalerweise nicht beantragen. Wenn auf der Rückseite der Versichertenkarte ist das EU-Logo mit aufgedruckt ist, gilt die normale Versichertenkarte als EHIC.
    Die EHIC ist keine Reiseversicherung; private Gesundheitsversorgung oder Rückholkosten deckt sie nicht ab.
Tags: Tipps, Urlaub